Das Fensterputzen – die verhasste Hausarbeit

Die meisten hassen es, Fenster zu putzen. Ich habe auch großes Problem damit. Ich verschiebe ständig den Termin der Fensterreinigung. Dafür kann ich Tausende Ausreden finden: ich habe keine Zeit, ich bin zu müde, es ist zu kalt, zu heiß, die Fenster sind noch nicht so schmutzig (obwohl schon eine dicke Sicht von einem Match draufgeklebt ist), und viele, viele andere Gründe, warum ich es später (das heißt nie) machen soll. Vielleicht könnte man einige Personen finden, die eine absolute Ausnahmegruppe bilden und es mögen, Fenster zu putzen. Auch diese Menschen würden sie sich aber ärgern, wenn sie Fenster geputzt haben und die Scheiben immer noch schmutzig sind oder es entstanden Schlieren und Streifen. Eine Person, die das mag könnte man hundertprozentig nicht finden.

SCHLIEREN UND STREIFEN – WIE BEUGT MAN SIE VOR?

            Ich kenne einige Tricks, die es verursachen werden, dass jeder anfängt, das Fensterputzen zu mögen. Wie ist das möglich? Man braucht vor allem die Effekte seiner Arbeit zu sehen. Wenn sie gleich zu sehen sind, werden wird man diese Tätigkeit nächstes Mal wahrscheinlich lieber machen. Nach dem Fensterputzen beurteilt jeder, ob seine Arbeit erwartete Effekte gebracht hat. Wenn die Fensterscheiben streifenfrei sind, ist man zufrieden. Wenn man aber die Fenster stundenlang reinigt und sie sowieso schmutzig sind, hat man gar keine Lust, diese sinnlose Tätigkeit zu wiederholen. Es passiert auch häufig, dass man diese Hausarbeit gut gemacht wurde, aber danach kommt es einen Wolkenbruch und macht die Tätigkeit zunichte. Oder die Sonne beginnt zu strahlen und die Streifen am Fenster werden sichtbar.

fenster

            Das Fensterputzen kann aber viel einfacher sein, als man denkt! Hier stelle ich einige Tipps dar. Ich nehme an, dass unsere Fenster sehr schmutzig sind, weil wir sie schon lange nicht mehr gereinigt haben. Zuerst müssen wir also den Staub wegwischen. Das sollen wir mit einem weichen Besen machen. Erst danach benutzen wir Wasser. Wir weichen den Schmutz mit warmen Wasser ein. Man kann ein bisschen Spülmittel zugeben. Gegen Kalkflecken gießen wir etwas Essig hinzu. Danach lassen wir es ziehen und kommen in ein paar Minuten zurück. Wir sehen natürlich viele Schlieren. Das macht aber nichts – wir werden sie bald entfernen. Vorher putzen wir aber die Fensterrahmen. Normalerweise sind sie nicht so schmutzig wie Fensterscheiben. Wir reinigen sie also mit einem Schwamm und warmem Wasser. Diese Art und Weise des Putzens eignet sich für alle Fenster: sowohl für Alu-Fenster, als auch für Holzfenster und Kunststofffenster. Danach holen wir das überflüssige Wasser von den Fensterscheiben waagerecht mit einem Schieber. Am Ende benutzen wir ein trockenes Microfasertuch, um die Scheibe zu polieren.

            Das Fensterputzen ist also in Wirklichkeit sehr einfach. Man soll aber zu dieser Tätigkeit nicht viele Reinigungsmittel benutzen, sonst entstehen Streifen. Warmes Wasser und ein weiches Schwamm entfernen einen Schmutz am besten.

Dieser Artikel wurde mit Losbo-Bau verfasst.